EN
DE

INTERNATIONALE KONFERENZ ZU BASISORGANISIERUNG, GEGENMACHT UND AUTONOMIE

Selber machen

-

28.-30. APRIL
2017
BERLIN

Aufruf

Selber machen
-
Konzepte von Basisorganisierung, Gegenmacht und Autonomie

Wir machen einen Kongress. Vom 28. bis zum 30. April wollen wir im traditionsreichen Berliner Bethanien zusammenkommen, um uns darüber zu unterhalten, wie eine Selbstorganisierung von „unten“ in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen aussehen kann: Im Stadtteil, im Arbeitsleben, in der Kultur.

Gemeinsam wollen wir uns Fragen stellen, auf die die außerparlamentarische Linke Antworten finden muss, will sie ein wirklicher gesellschaftlicher Faktor werden: Wie stellen wir uns Verdrängung und Gentrifizierung entgegen? Wie schaffen wir es, in den Alltagskämpfen unserer Nachbarschaften verankert zu sein? Welche Formen kann die Selbstorganisierung von Frauen annehmen? Wie können im Betrieb und im Arbeitsalltag Prekarisierter Kämpfe gelingen? Wie wehren sich Erwerbslose gegen die Zurichtungen durch das Jobcenter? Wie sieht eine Fabrik unter Arbeiter*innenkontrolle aus? Und welche Formen von Rätedemokratie wollen wir realisieren?

Dabei soll der Kongress einen Rahmen bieten, in dem Aktivist*innen aus unterschiedlichen Bereichen zusammenkommen und ihre Erfahrungen austauschen, sich über die Perspektiven und Aktionsformen der jeweils anderen informieren können.

Als Internationalist*innen wollen wir zudem einen Rahmen stellen, in dem auch die Erfahrungen von Bewegungen anderer Länder – u.a. der Türkei, Griechenland, Kurdistans und Lateinamerikas - diskutiert werden sollen.

Wir hoffen mit dem Kongress einen Ort schaffen zu können, an dem Impulse für die langwierigen Aufbauprozesse zustande kommen, denen wir alle uns in den kommenden Jahren widmen werden müssen – wenn wir gegen Staat, Kapital und reaktionäre Krisenlösungsstrategien wirkliche Alternativen von links zur Debatte stellen wollen.

Do it yourself
-
Concepts of grassroots organization, community organizing and autonomy

We organize a convention. From April 28th to April 30th we want to come together in Berlin's Bethanien to talk about how self-organization from "below" can look like in different branches of society: Within the districts, within work life, within culture. Together we want to propose the questions to which the non-parliamentary-left has to find answers, if it wants to wield social influence: How do we counter the sprawling gentrification? What ways are there to engage with the everyday struggles of our neighbors? How can women self-organize effectively? How do unemployed people fend off the patronizing jobcenters? How does a worker-lead factory function? Which forms of democratic councils do we want to realize?

The conference is supposed to offer the framework for activists from different fields to get together, share experiences and get informed about perspectives and means of action.

As internationalists, we also want to set up a framework in which the experiences of movements in other countries like Turkey, Greece, Kurdistan or Latin American countries are highlighted. We hope our conference will be an experience that inspires and encourages elaborate organization processes.

All of us will have to grapple with these processes in the upcoming years, if we want to prevail against the state, the capital and reactionary strategies for crisis solutions and offer up actual alternatives from a leftwing standpoint.

Κάν' το μόνος σου
-
Πλάνο για Δομές Βάσης, Αντιεξουσίας και Αυτονομίας

Στις 28. και 29. Απριλίου διοργανώνουμε ένα συνέδριο στον πολυχώρο του Bethanie στο Βερολίνο με θέμα τις δομές αυτοοργάνωσης από τα “κάτω” στη δουλειά, στην τέχνη και σε επίπεδο γειτονιάς.

Μαζί θα θέσουμε ερωτήματα, στα οποία καλείται η εξωκοινωβουλευτική Αριστερά να απαντήσει, με σκοπό να αποτελέσει έναν κινηματικό παράγοντα με κοινωνικά χαρακτηριστικά. Ερωτήματα όπως: Πώς αντιτασσόμαστε στην περιθωριοποίηση, τον αποκλεισμό των χαμηλών κοινωνικών στρωμάτων και στην γκετοποίηση τους; Πώς οργανώνεται ο καθημερινός αγώνας στη γειτονιά και πώς εδραιώνεται η σχέση μεταξύ κατοίκων και κινημάτων; Ποιες μορφές αυτοοργάνωσης γυναικών υπάρχουν και πώς δομούνται; Πώς μπορεί ένας αγώνας στα εργοστάσια και γενικότερα στον εργατικό τομέα να είναι επιτυχής; Με ποιούς τρόπους μπορούν να αμυνθούν οι άνεργοι και οι χαμηλόμισθοι ενάντια στην κακομεταχείριση του γερμανικού Ταμείου Ανεργίας (Jobcenter); Πώς πραγματικά λειτουργεί ένα εργοστάσιο υπό τον έλεγχο των ίδιων των εργαζομένων του; Ποιές μορφές/στοιχεία της άμεσης δημοκρατίας (Rätedemokratie) θέλουμε να υιοθετήσουμε και να εφαρμόσουμε;

Επιπλέον θέλουμε το συνέδριο να αποτελέσει ένα μέρος, όπου σύντροφοι από διαφορετικούς χώρους θα μπορέσουν να συζητήσουν και να ανταλλάξουν εμπειρίες σχετικά με τις διαφορετικές μορφές αγώνων που έχουν υιοθετήσει αλλά και τις προοπτικές τους.

Σαν μια κινηματική δύναμη θέλουμε το συνέδριο να αποτελέσει την αφορμή ώστε να αντλήσουμε εμπειρίες από κινήματα άλλων χωρών και περιοχών όπως π.χ. Τουρκία, Ελλάδα, Λατινική Αμερική.

Ελπίζουμε αυτό το συνεδρίου να αποτελέσει την αφετηρία για μια σειρά συζητήσεων ενάντια στο κράτος, και στο κεφάλαιο, για τη δημιουργία της δικής μας “αντιπρότασης” καθώς και να συμβάλλει στη δημιουργία κινημάτων.

Conceptos de organizaciones de base, contrapoder y autonomía

Vamos a hacer un congreso. Nos queremos juntar en el Bethanien berlinés, un lugar de larga tradición, del 28. al 30. de abril para conversar y discutir sobre qué perspectivas tiene una autoorganización desde abajo en distintos sectores sociales, sea en el barrio, el trabajo o la cultura.

Juntos queremos analizar las siguientes preguntas, a las cuáles la izquierda extraparlamentaria debe poder plantear respuestas, si realmente pretende ser un factor social importante: ¿De qué modo nos oponemos a la represión y la gentrificación? ¿Cómo fortalecer las luchas cotidianas de nuestro vecindario? ¿Qué formas puede tomar la autoorganización de las mujeres? ¿Cómo llevar a buen puerto las luchas cotidianas en la empresa o en el trabajo precario? ¿De qué manera se puede proteger a los desempleados contra el control de las agencias de trabajo? ¿Cómo es una fábrica autogestionada por los obrer@s? ¿Y qué tipos de democracia horizontal queremos realizar?

La intención del congreso es darle un espacio a l@s activistas de distintas áreas para encontrarse, intercambiar sus experiencias e informarse de las distintas perspectivas y formas de acción.

Como internacionalistas queremos establecer un marco donde poder discutir las experiencias de movimientos de otros paises, entre otros: Turquía, Grecia, Kurdistán y países latinoaméricanos.

Con este congreso esperamos poder crear un espacio, en el cuál puedan nacer impulsos para atender los procesos de construcción a los que deberemos dedicarnos de lleno en los próximos años si queremos poder presentar a debate alternativas reales desde la izquierda contra el estado,el capital y sus estrategias reaccionarias en situaciones de crisis.

Taban Örgütlenmesi, Karşı-İktidar ve Otonomi Konseptleri

Bir kongre düzenliyoruz. Faktlı toplumsal alanlarda -mahallede, çalışma yaşamında ve kültür alanında- "aşağı"dan bir öz-örgütlenmenin nasıl olabileceğini tartışmak için 28-30 Nisan tarihleri arasında Berlin'de köklü bir geleneğe sahip olan Bethanien'de bir araya gelmek istiyoruz. Parlamento dışı solun, gerçekten toplumsal bir faktör haline gelmek istiyorsa cevaplar bulmak zorunda olduğu soruları beraberce sormak istiyoruz: Şehir merkezlerinden sürülmemiz ve mahallelerimizin mutenalaştırılması karşısında ne yapacağız? Mahallelerimizdeki gündelik mücadelelerin bir parçası olmayı nasıl başarabiliriz? Kadınların öz-örgütlenmesi hangi biçimleri alabilir? İşyerlerinde ve güvencesizleştirilmişlerin çalışma yaşamında mücadeleler nasıl başarıya ulaşabilir? İşsizler İşsizlik Dairesinin örselemesine karşı kendilerini nasıl savunacak? İşçi denetimindeki bir fabrika neye benzer? Ve hangi konsey demokrasisi biçimlerini hayata geçirmek istiyoruz?

Kongre, farklı alanlardan aktivislerin bir araya gelerek deneyimlerini birbirleriyle paylaşmaları, diğerlerinin perspektifleri ve eylem biçimleri hakkında bilgi edinmeleri için bir zemin teşkil edecek.

Ayrıca enternasyonalistler olarak, başka ülkelerden -Türkiye, Yunanistan, Kürdistan ve Latin Amerika'dan- deneyimlerin de tartışılabileceği bir çerçeve oluşturmak istiyoruz.

Bu kongreyle, devlet, sermaye ve kriz karşısında gerici çözüm stratejileri karşısında gerçek sol alternatifleri tartışmaya açmak istiyorsak önümüzdeki yıllarda hepimizin kendimizi adamamız gerektiği uzun inşa süreçleri için esin kaynağı olacak bir mekan yaratacağımızı umuyoruz.

Do it yourself
-
Pojetí místních organizací, organizace komunit a autonomie

Organizujeme kongres. Od 28. do 30. dubna chceme spojit síly v berlínském Bethanien k diskusi o tom, jak může vypadat organizace „zdola“ v různých sférách společnosti: v krajích, v pracovním životě, v kultuře. Chceme společně předložit otázky, na které musí neparlamentní levice nalézt odpovědi, pokud chce mít sociální vliv: Jak čelit rozmáhající se gentrifikaci? Jakými způsoby se lze zapojit do každodenních bojů našich blízkých? Jak se mohou ženy efektivně organizovat? Jak mohou nezaměstnaní odrážet blahosklonné jednání úřadů práce? Jak funguje dělníky řízená továrna? Jaké formy demokratických rad chceme uskutečnit?

Konference by měla nabídnout strukturu pro aktivisty z odlišných oblastí, aby se sešli, sdíleli zkušenosti a informovali se o perspektivách a nástrojích akce.

Jako internacionalisté chceme také vytvořit strukturu, ve které jsou zvýrazněny zkušenosti hnutí z jiných zemí, jako je Turecko, Řecko, Kurdistán nebo Latinská Amerika. Doufáme, že naše konference bude zkušeností, která inspiruje a povzbudí rozvinutí organizačních procesů.

Každý z nás se musí poprat v nadcházejících letech s těmito procesy, pokud chceme zvítězit nad státem, kapitálem a reakčními strategiemi pro řešení krize a předložit skutečně levicové alternativy.

Programm


Hier findet ihr mögliche Leitfragen für die Panels und Diskussionen auf der Konferenz. Die Leitfragen wurden durch verschiedene an der Konferenz beteiligte Gruppen formuliert. Wir verstehen sie als Handreichung des Vorbereitungsbündnisses für die Panelorganisatorinnen und Referenten. Es wird außerdem noch einen A5-Flyer auf der Konferenz mit diesen Fragen geben. Auf diese soll auch bei der Begrüßung kurz hingewiesen werden. Bitte leitet diese Fragen an eure Panelorganisatoren und Referentinnen weiter.
  • Was beinhaltet die strategische Umorientierung von der Kampagnen-, Event- und Szenepolitik zur Basisorganisierung?
  • Strategisches Handeln braucht die Analyse der objektiven Ansatzpunkte und Potentiale. Wie schätzen wir unsere Situation ein?
  • Welche strategische und organisatorische Bedeutung hat der Internationalismus?
  • Warum trennen wir die einzelnen Kämpfe voneinander und wie können wir sie wieder zusammenbringen?
  • Was sind Bedingungen oder Grundlagen einer gemeinsamen Organisierung? Was bedeutet für uns eine gemeinsame Organisierung?
  • Welche Formen von Verbindungs- bzw. Vernetzungspunkten braucht es für eine gemeinsame Bewegung?
  • Wie schaffen wir es, in Kämpfen um ganz konkrete Verbesserungen den Keim von Widerständigkeit und Selbstorganisation zu pflanzen?
  • Wie können wir die konkreten Probleme der Kämpfenden ernst nehmen und dennoch für sozialrevolutionäre Umwälzung eintreten?
  • Wie schaffen wir es, in Kämpfe hineinzuwirken, ohne uns als Avantgarde aufzuspielen, aber dennoch klar zu sagen, was wir für richtig und für falsch halten?
  • Wie vermeiden wir es, beispielsweise wenn es darum geht, Arbeitskämpfe zu unterstützen, an denen auch Gewerkschaften beteiligt sind, lediglich als deren 'ehrenamtliche Organizer' zu fungieren?
  • Besteht eine gemeinsame Idee von solidarischem gemeinschaftlichen Leben oder muss diese erst formuliert werden?
  • Wie können wir für die gesellschaftsweite Ausstrahlung unserer Basisarbeit Sorge tragen? Wie können wir dazu beitragen, dass es zu einer echten "Bewegung der Selbstorganisierung" kommt?

Zeitplan

Freitag
28.04.2017

17:00 Uhr
AUFTAKT
Begrüßungsworte der Organisator*innen  → Grußbotschaft von John Holloway (Mexico)

18:30 Uhr
Scheitern der kapitalistischen Moderne - zur Relevanz von Rätestrukturen und der Kommunen im 21. Jh.
Von der Pariser Commune, über die Mexikanische Revolution bis zur Rätebewegung, der russischen Revolution vor 100 Jahren, – quer durch die Geschichte taucht die Kommune immer da auf wo sich der Staat und die Bourgeoisie zurückziehen bzw. sich zurückziehen müssen. Für einen geschichtlichen Überblick gehen wir auf dem Panel Fragen nach, wie: Wo tauchte die Kommune in der Geschichte auf und wo sind die historisch-lokalen Bezüge in Deutschland und speziell in Berlin? Was können wir von den verschiedenen kommunalen Bewegungen lernen, die sich fast immer über rätedemokratische Prinzipien organisierten? Wo lagen ihre Grenzen bzw. gibt es inhärente Fehler in der Theorie und Praxis der Kommune als Kampfform? - denn verschwunden ist sie augenscheinlich immer wieder.

Worin liegt aber nun das Potential dieser Organisationsform im 21 Jh. und von was sprechen wir eigentlich, wenn wir sagen: "die Kommune" ?

Wenn wir von ihr sprechen, dann sprechen wir auch immer über ein Heraussprengen „aus dem Kontinuum der Geschichte“, wie Walter Benjamin es nannte. Die letzten 25 Jahre leisteten gründliche Sprengarbeit! „Die Kommune oder Gemeinde ist nicht tot, sondern wieder im Kommen“, meinte das Unsichtbare Komitee in seiner Flugschrift „An unsere Freunde“: Von den Zapatistas in Oaxaca und Atenco, zum Aufstand in Griechenland 2008, dem Tachir- und Taksimplatz, zur Oakland Community und nicht zuletzt - und wahrscheinlich das Beispiel das vielen am präsentesten sein wird - auch in der kurdischen Befreiungsbewegung, allen voran innerhalb der PKK, macht die Kommune als Kampfform von sich reden. Doch warum scheiterten viele dieser Bewegungen? Was fehlte zur Revolution? Wie konnte es passieren, dass wir im Jahr 2017 vor einem globalen Rechtsruck, dem positiven Bezug auf Volk, Nation, Religion und Rasse, also der Regression der Moderne, stehen? Und vor allem: Wie können wir dieser Entwicklung durch den Aufbau eines libertär-kommunalistischen und sozial-ökologischen Projektes etwas entgegensetzen?

Das Eröffnungspodium soll dem Kongress eine inhaltliche Klammer geben. Die Kommune bildet das Grundgerüst für eine neue Welt. Sie fußt auf Basisorganisierung, Selbstverwaltung und direkter Demokratie in Form von Vollversammlungen und Rätestrukturen. Die Organisation des Alltags und der Ökonomie laufen hier zusammen und bilden eine konkrete, territoriale Gegenmacht. Die basisorganisierte Produktion und Reproduktion sind die Stärken der Kommune, aber sie weiß sich gegen die militärische Aggression der Konterrevolution auch z. B. in Form von Milizen zu verteidigen. In der Kommune als Kampfform ändern sich die uns zugeschriebenen Rollenbilder radikal. Im Idealfall gibt es keine Hierarchie die im Gerede von "echten revolutionären" und "weniger revolutionäre Rollen" ihren Ausdruck findet. Es gibt keinen Unterschied zwischen der Kinderbetreuung und der Ernährungsversorgung auf der einen und der Demonstration, den Barrikadenkämpfer*innen und anderen militante Aktionen auf der anderen Seite. Für die Aufstandsbekämpfung ist dieser – unser Idealfall – ein Alptraum. Die staatliche Isolations- und Teile- und Herrsche-Strategie prallt an eben dieser Ununterscheidbarkeit von 'Bevölkerung' und 'Aufständischen' ab. Es gibt also genügend Gründe sich der Kommune als Kampfform zu widmen, aber eben auch als die Klammer, die unsere partikularen Widerstände und Organisierungsansätze verbinden und unsere sozialen Beziehungen auf ein höheres Niveau heben kann.


 → Elenor Finley via Skype (US) - libertärer Kommunalismus als Antwort auf den rechten Rollback?
 → IOSIFIDOU FEMINTA (GR) - zur kommunalen Organisierung im Zuge von Spardiktat und Krise. Was passierte hinter den Barrikaden?
 → Ercan Ayboga (Kurdistan) Tatort Kurdistan und Ökologiebewegung Mesopotamien - zu Erfahrungen, Potentialen und Problemen in der kommunalen Organisierung in Rojava / demokratische Föderation Nord-Syrien

Eingeladen sind weiterhin:
 → Genoss*innen von Info Out (I) zu öko-sozialer und kommunaler Organisierung gegen Großprojekte. Das Beispiel No TAV
 → Robert Schlosser (D)zur Geschichte und Potential der Kommune

ab 20:00 Uhr
Abendprogramm
Friedel54organisiert von: Obdachlosenhilfe e.V.

Samstag bis 12:00
29.04.2017

9:00 Uhr
KAFFEE & FRÜHSTÜCK

10:00 Uhr
Linke Häuser, Linkes Viertel?
 → u. a. mit: Reitschule Bern, Friedel54, Hausprojekte aus dem Friedrichshainer Nordkiez

10:00 Uhr
Gesundheit und das gute Leben für Alle - Selbstorganisierte Versorgung und Infrastruktur Teil I
Seit Jahren steigt die Zahl derjenigen, die auch hierzulande von einer grundlegenden Gesundheitsversorgung ausgeschlossen sind. Mehrere Hunderttausend Menschen sind allein in Deutschland betroffen. Wird dieses Problem angesprochen und eine solidarische Alternative formuliert stoßen wir schnell auf Ablehnung. „Das funktioniert doch nicht!“, wird uns entgegen geworfen. Dabei funktioniert das Bestehende offensichtlich ja gerade für sehr viele Menschen nicht.

Sollten wir als radikale Linke uns mehr in die Bereiche der infrastrukturellen Sicherstellung von Versorgung einbringen um das notwendige Wissen darüber zu erlangen oder wie erlangen wir sonst das Wissen über eine solidarische und ökologische Versorgung. Vorallem wie geben wir es an möglichst viele Menschen weiter? Wie verbinden wir die Versorgung mit einer politischen Idee?

Gemeinsam mit Vertreter*innen von solidarischen Gesundheitspraxiskollektiven aus Thessaloniki, Hamburg und Berlin diskutieren was eine Versorgung der Grundbedürfnisse für alle in der heutigen Zeit bedeutet – für die Menschen und für eine soziale Alternative.
 → angefragt: Solidarische Gesundheitspraxis Thessaloniki (GR), Poliklinikkollektiv (Hamburg), Arzt einer solidarischen Klinik aus Shengal / Irak

10:00 Uhr
Widerstand hat viele Gesichter - 5 Jahre Zwangsräumung verhindern in Berlin
Seit 5 Jahren kämpfen wir gemeinsam mit Betroffenen gegen Zwangsräumungen. Dabei wollen wir für die Betroffenen was rausholen, solidarischen Widerstand organisieren und an den konkreten Geschichten die ganze Unmenschlichkeit des Kapitalismus erzählen.

Wir schreiben Briefe an die Verantwortlichen, begleiten Leute zu ihren Prozessen, machen Kundgebungen, Demos, Mikrofonikias, Go-Ins und Blockaden. In 70 Fällen von Zwangsräumung mit über 200 Betroffenen konnten 26 Zwangsräumungen verhindert werden. Für einige konnte ein Aufschub erreicht, für andere eine Ersatzwohnung erzwungen werden, manche fanden selber eine, manche meldeten sich nicht mehr und einige wurden gewaltsam geräumt.

Tausende Menschen unterstützen unsere Aktionen, sind solidarisch mit von Zwangsräumung Betroffenen und haben Zwangsräumung zum öffentlichen Thema gemacht. Neben viel Zustimmung gibt es aber auch Kritik innerhalb und ausserhalb des Bündnisses: unsere Arbeit sei Sozialarbeit und kommt über den Einzelfall nicht hinaus, wir organisieren die Leute nicht, unsere Aktionen sind nicht radikal genug.

Genug Stoff für anderthalb Stunden, wir würden eine kurze Einführung geben und freuen uns über eure Fragen und Kritik.
 → u. a. mit: Zwangsräumung verhindern Berlin

Samstag ab 12:30
29.04.2017

12:00 Uhr
KAFFEEPAUSE

12:30 Uhr
Ruhe auf den billigen Plätzen! - Organisierungsansätze in Fangruppen
Ob nun in Istanbul bei der Unterstützung des Gezi-Park Aufstandes oder aktuell in Hamburg bei der Organisierung von Gegenprotesten zum G20 Gipfel in Sankt Pauli, Fans setzen sich nicht nur für ihre Vereine ein sondern bringen auch immer ihre gesellschaftliche Position ins Stadion mit. Dort treffen sie auf teils vollkommen gegensätzliche Positionen. Allerdings auch auf viele Menschen mit ähnlichen Problemen.

Trotzdem sind Ultras in den Medien als Chaot*innen und Randalierer*innen verschrien und werden mit rechten Hooligans in einen Topf geworfen. Kein Ort wird stärker von Überwachungstechnik und individuellen Einschränkungen zugunsten von „Sicherheitsinteressen“ heimgesucht, wie die Fußballstadien. Auch von vielen linken Gruppen gelten organisierte Fußballfans als hierarchische „Männervereine“. Und trotzdem ist die Ultra-Szene mit ihren rund 30.000 Aktiven die wohl am stärksten organisierte Szene in Deutschland.

Mit einigen Stadionaktivist*innen wollen wir deshalb diskutieren welche Organisierungsansätze erfolgversprechend erscheinen und wie der alltägliche Kampf um emanzipatorische Inhalte und eine Politisierung der Fankurven aussehen kann.
 → mit: Aktivist*innen aus Jena

12:30 Uhr
Gegenmacht ohne Produktionsmacht?
In den letzten Jahren hat die radikale Linke ein verstärkten Interesse an der sozialen Frage und auch an der Unterstützung der Kämpfe von Lohnabhängigen entwickelt. Besonders in Kämpfen in den sogenannten „prekären“ Bereichen wie der sozialen Arbeit, in der Pflege oder in Krankenhäusern, in denen die DGB Gewerkschaften kaum vertreten sind, konnte die Linke eigene Akzente setzen. Gleichzeitig handelt es sich dabei aber auch um Bereiche, in denen die Lohnabhängigen über wenig Produktionsmacht verfügen.

Wir wollen in diesem Workshop danach fragen, welches die Erfolgsbedingungen und solcher Kämpfe sein könnten und wo sie bereits über das Bestehende hinausweisen. Daran anknüpfend stellt sich zudem die Frage, was die Rolle der radikalen Linken in solchen Kämpfen sein könnte. Wie schaffen wir es, in Kämpfen um ganz konkrete Verbesserungen den Keim von Widerständigkeit und Selbstorganisation zu pflanzen? Wie können wir die konkreten Probleme der Kämpfenden ernst nehmen und dennoch für sozialrevolutionäre Umwälzung eintreten? Wie schaffen wir es, in Kämpfe hineinzuwirken, ohne uns als Avantgarde aufzuspielen, aber dennoch klar zu sagen, was wir für richtig und für falsch halten?

Die Fragen wollen wir mit Euch, Vertreter*innen der Lebenshilfe Betriebsgruppe der FAU Frankfurt, der "Grupo de Accion Sindical", die einen Ansatz zur Organisierung von migrantischen Pflegekräften in deutschen Krankenhäusern verfolgen und Rebel Roo einem selbstorganisierten Bulletin von deliverro-Arbeiter*innen aus Großbritanien diskutieren.
 → u. a. mit: Antifa, Kritik & Klassenkampf (FFM), Lebenshilfe Betriebsgruppe der FAU (FFM), Grupo de Accion Sindical (Berlin), Rebel Roo (Großbritanien)

12:30 Uhr
Feminismus, Frauen*selbstorganisierung und das Problem mit dem Nebenwiderspruch
Wir leben in einer sexistischen Welt. Trump, Putin, die AfD und der IS, sogenannte „besorgte BürgerInnen“, christliche FundamentalistInnen und selbsternannte „LebensschützerInnen“ - sie alle vertreten ein zutiefst sexistisches Weltbild. Doch auch Linke, Linksradikale und sich als emanzipatorisch verstehende Menschen sind nicht von Sexismus befreit. Während christliche FundamentalistInnen die körperliche Selbstbestimmungen von Frauen* ablehnen, wird Sexismus in der (zumindest deutschsprachigen) Linken oft als lästiger Nebenwiderspruch betrachtet, der sich mit dem Kampf gegen den Kapitalismus schon von alleine in Luft auflösen wird.

Wir wollen in diesem Workshop drüber diskutieren, wie eine, aus dem Nebenwiderspruch gelöste, feministische Praxis aussehen kann. Dabei möchten wir einen Blick auf die Vergangenheit von Frauen*selbstorganisierung werfen, uns der spezifischen Erfahrung geflüchteter Frauen* widmen, die Zukunft von Feminismus und Frauen*selbstorganisierung ausloten und vor allem eine feministische Perspektive auf Basisorganisierung und Gegenmacht entwickeln. Feminismus soll dabei nicht als „frauen*spezifische“ Thematik behandelt werden, sondern ist für uns vor allem eine Möglichkeit zur Veränderung der Gesellschaft, die uns alle betrifft.

Dazu haben wir Detlef Georgia Schulze und International Women‘s Space eingeladen, um gemeinsam mit uns über die Fragen zu diskutieren. International Women‘s Space entstand als Zusammenschluss von Frauen* in der ehemals besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule, die sich vor allem mit Rassismus, Sexismus und Intersektionalität befasst.
 → u. a. mit: International Women's Space, Detlef Georgia Schulze

14:30 Uhr
MITTAGSPAUSE

16:00 Uhr
Demokratie von Unten - internationale Perspektive solidarischer Gesellschaften
Weit außerhalb der europäischen Zentren entwickelt sich nach dem Ende der Realsozialistischen Staaten seit einigen Jahren Bewegungen die auf rätedemokratischen Ansätzen fußen. Mittlerweile sind in den Kommunen und Räten der kurdischen Freiheitsbewegung sowie der zapatistischen Bewegung hunderttausende wenn nicht gar Millionen von Menschen organisiert. Ganze Städte und Regionen stehen unter Selbstverwaltung und sind dem Zugriff der Staaten entzogen.

Damit einher gehen natürlich auch drängende Fragen. Wie funktionieren demokratische Mechanismen - Volksräte in Kurdistan, Gemeindeversammlungen in Chiapas - abseits vom Parlamentarismus? Wo und von wem werden Entscheidungen getroffen und wie sehen alternative Formen der politischen Willensbildung aus? Wie werden Konflikte untereinander gelöst und wie wird die grundlegende Versorgung der Menschen sichergestellt? Nicht zuletzt wollen wir diskutieren wie sich solche Bewegungen abseits der immer noch bestehenden parlamentarischen Verwaltung entwickeln konnten.

Wir wollen unsere Perspektive aus den kleinen Kämpfen lösen und Ideen für eine wirklich gesellschaftsüberspannende Alternative entwickeln. Dazu haben wir Vertreter*innen aus Kurdistan und Chiapas (Mexiko) eingeladen um Mut und Kraft zu schöpfen und zu erkennen, dass gesamt-gesellschaftliche Veränderungen möglich sind.
 → mit: Aktivist*innen vom Ya-Basta! Netzwerk, Ercan Ayboga (Kurdistan), Aktivist*innen aus dem Nachbarschaftszentrum Giambellino Mailand (IT)

19:00 Uhr
Delegiertentreffen zum Verhältnis von Basisarbeit und überregionaler Organisierung
Organisiert von: Antifa Kritik & Klassenkampf (Frankfurt a. M.) und Kollektiv! (Bremen)

Wir organisieren ein Delegiertentreffen, auf dem sich Gruppen, die Basisarbeit als strategische Notwendigkeit für eine Gesellschaftsveränderung betrachten, kennen lernen und austauschen können.

Auf der Konferenz gibt es eine Reihe von Workshops zu lokalen Praxen und Erfahrungen in verschiedenen Bereichen der Selbstorganisierung. Wir denken, dass es darüber hinaus notwendig ist, gemeinsam zu diskutieren, wie die unterschiedlichen lokalen Praxen und Ansätze im Hinblick auf eine gesamtgesellschaftliche Perspektive strategisch miteinander verbunden werden können. Dabei stellen sich natürlich verschiedene Fragen.

Aufgrund des kurzen Zeitfensters schlagen wir für das Delegiertentreffen jedoch folgende Fragen als Diskussionsgrundlage vor:

- Welche Rolle spielt die radikale Linke in der Selbstorganisierung der Basis?
- Was ist das Verhältnis der lokalen Basisarbeit zur überregionalen Organisierung linksradikaler Gruppen? Dazu zählen z.B. die Fragen: Was ist die Funktion einer überregionalen Verbindung der verschiedenen lokalen Praxen und Ansätze? Wie kann diese aussehen?

Es wäre großartig, wenn ihr dies in euren Zusammenhängen entsprechend vorbereiten würdet. Nach der Antwortrunde diskutieren wir dann.

Wenn ihr euch an dem Treffen beteiligen wollt, dann schickt bitte 1-2 Delegierte und meldet euch unter kollektiv ]at[ riseup ]dot[ net an (GPG-key auf Anfrage).

Sonntag
30.04.2017

9:00 Uhr
KAFFEE & FRÜHSTÜCK

10:00 Uhr
Arbeit im Kollektiv - Selbstausbeutung ohne politischen Anspruch?
Betriebskollektive können – und sollten – eine emanzipatorische Alternative zu autoritären, profitorientierten Unternehmen darstellen. Selbstorganisiert und hierarchiefrei bieten sie einen Ort solidarischen Wirtschaftens, der nicht vom Zwang zur Selbstoptimierung, Leistungsdruck, und Individualisierung und Entfremdung gekennzeichnet ist. Doch oft sieht die Praxis anders aus: katastrophale Arbeitsbedingungen, Selbstausbeutung und Entpolitisierung – linke, kollektive Betriebe stehen oft hinter ihren eigenen Ansprüchen zurück.

Wie eine, den vielfältigen Ansprüchen gerecht werdende, Arbeit im Kollektiv aussehen kann, möchten wir mit euch diskutieren. Neben Fragen der Mitbestimmung und wirtschaftlichen Konkurrenz, Isolierung und Selbstausbeutung möchten wir auch besprechen, wie eine gesellschaftliche Alternative auf Basis von Betriebskollektiven aussehen kann und welche Möglichkeiten der Einbindung in die sozialen Bewegungen bestehen.

Diskutieren wollen wir mit Kolleg*innen vom Landwirtschaftskollektiv dein Hof aus der Nähe von Dresden und vom Rösterei Kollektiv Flying Roasters aus Berlin, welches zudem an der Gründung der Union Coop beteiligt ist. Die Union Coop ist eine Föderation von Kollektivbetrieben, die auf Initiative einiger FAU Mitglieder derzeit entsteht.
 → u. a. mit: Flying Roasters Kaffeerösterei & Union COOP

10:00 Uhr
Gesundheit und das gute Leben für Alle - Selbstorganisierte Versorgung und Infrastruktur Teil II
Haben wir uns Samstags noch mit der Frage nach dem Zugang zum Gesundheitswesen und mögliche Alternativen beschäftigt, wollen wir im zweiten Teil nun einen Blick auf die Architektur und die Entwicklung von Infrastruktur aus revolutionärer Perspektive werfen.

Auch hier wollen wir fragen: Sollten wir als radikale Linke uns mehr in die Bereiche der infrastrukturellen Sicherstellung von Versorgung einbringen um das notwendige Wissen darüber zu erlangen oder wie erlangen wir sonst das Wissen über eine solidarische und ökologische Versorgung. Vorallem wie geben wir es an möglichst viele Menschen weiter? Wie verbinden wir die Versorgung mit einer politischen Idee und begeistern Menschen sich ebenfalls – möglicherweise an lästigen Aufgaben wie Müllabfuhr oder Bauarbeiten - zu beteiligen oder ihr Wissen weiterzugeben?

Gemeinsam mit Vertreter*innen von einem Kollektiv revolutionärer Architekt*innen aus Istanbul wollen wir diskutieren wie sich ihre Praxis konkret darstellt und gemeinsam mögliche Perspektiven entwickeln.
 → Architekt*innenkollektiv „Architekten des Volkes“ Istanbul (TR)

10:00 Uhr
Zwischen Holidarity, Hobby Aktivismus und selbstbestimmtem Refugee-Widerstand.
Ein Workshop zum Verhältnis selbstbestimmter Refugee-Aktvist*innen und Unterstützer*innen.

Die Geschichte der selbstbestimmten Widerstände von Geflüchteten in Deutschland reicht weit zurück in die Vergangenheit. Fast ebenso weit zurück reicht aber auch die Diskussion, wie sich inländische Aktivist*innen und Supporter*innen an diesen Kämpfen beteiligen sollen, wollen und können. Zu paternalistisch, zu betroffen, zu karitativ, zu bevormundend, zu instrumentalisierend, zu passiv, zu sehr dienstleistend sind nur einige der Fragen und Widersprüche, mit denen sich Unterstützer*innen der Refugee Bewegung regelmäßig auseinander setzen.

In unserem Workshop stellen wir die These auf, dass es so lange keine richtige Zusammenarbeit auf Augenhöhe geben kann, solange sich die deutsche Linke nicht ihre eigenen Kämpfe führt, die sie dann gleichberechtigt mit den selbstbestimmten Kämpfen der Geflüchteten verknüpft. Schließlich werden die Gesetze, die Geflüchtete betreffen in diesem Land beschlossen, die Waffenexporte, die zu Flucht und Vertreibung führen, von den Regierungen hier abgesegnet und die wirtschaftlichen Weichenstellungen für Ausbeutung und Plünderung in den Ländern des globalen Westens gestellt.

Wir diskutieren mit Jennifer Kamau vom International Women Space, die eine Abkehr von der Holidarity hin zu echter Solidarität fordert und Turgay Ulu, langjährigem Flüchtlingsaktivist und einem der Organisatoren von O-Platz.net, der im Aktivismus der europäischen Linken lediglich eine Art Hobby-Aktivität erkennen kann.
 → u. a. mit: Jennifer Kamau (International Women Space), Turgay Ulu (O-Platz.net Berlin), Aktivist*innen von Project Shelter (FFM)

11:30 Uhr
KAFFEEPAUSE

12:00 Uhr
Abschlussdiskussion zur Neuausrichtung linksradikaler Strategie
Nach einem Wochenende voller Austausch über konkrete Basisarbeit wollen wir nun versuchen, den Blick aufs "Ganze" zu lenken. Wir möchten in einer großen Abschlussrunde versuchen, die verschiedenen Bereiche an einen Tisch zusammenzubringen und auf eine allgemeine strategische Perspektive der radikalen Linken zu beziehen. Dafür werden wir einige Thesen aus unseren Texten "Für eine grundlegende Neuausrichtung linksradikaler Politik" sowie "Der kommende Aufprall" vorstellen:

→ Zur strategischen Umorientierung von der Kampagnen-, Event- und Szenepolitik zur Basisorganisierung → Strategisches Handeln braucht die Analyse der objektiven Ansatzpunkte und Potentiale. Wie schätzen wir unsere Situation ein? → Die Basis einer gesellschaftlichen Kraft ist die Organisierung. → Die strategische und organisatorische Bedeutung von Internationalismus → Von der Basisarbeit zur gesellschaftsweiten Selbstorganisierung

Das soll keine "losgelöste" Strategiediskussion sein, sondern wir wollen versuchen, über Strategie in ihrer Relevanz für die konkreten Praxen zu diskutieren. Umgekehrt sehen wir in Strategie, die ja irgendwie "unsere gemeinsame" werden soll, auch selbst ein praktisches Vorhaben. Uns würde es daher auch darum gehen, wie wir die gemeinsame Strategiereflexion und den Erfahrungsaustausch nach der Konferenz fortsetzen können.
 → u. a. mit: Kollektiv Bremen, Antifa Kritik und Klassenkampf (Frankfurt a. M.), Malaboca Kollektiv (FFM)

Rahmenprogramm

Mit machen - Selber machen

Hallo!

Wir laden euch dazu ein, den Open Space auf der Konferenz "Selber machen. Konzepte von Basisorganisierung, Gegenmacht und Autonomie" (28.-30. April 2017, Berlin, www.selbermachen2017.org) mitzugestalten.

Dafür gibt es einen großen Raum im Bethanien mit Tischen und Stühlen, den ihr für eure Projekte nutzen könnt: Am Samstag und Sonntag (29./30. April) ab Beginn des Frühstücks um 9 Uhr - am Samstag bis zum Abend, am Sonntag bis zum Konferenzende um 15 Uhr.

Im Open Space kann alles stattfinden, was euch einfällt - unter anderem etwa folgendes:
  • Kunst- oder Fotoausstellung
  • Aktionen in und um das Bethanien
  • Gruppen und Initiativen können sich vorstellen
  • Themengespräche etwa zu Solidarischer Landwirtschaft, linksradikaler Bildung, Kinderkollektiven, Behinderten- und Verrücktenselbstorganisierung, politische Kunst, Formen kollektiven Wohnens
  • Anarchistische Stadtführungen
  • Bücherstände
  • Verkauf von solidarischen Produkten

Es sollen keine Diskussions- oder Vortragsveranstaltungen sein. Für den Open Space gibt es kein extra Zeitfenster, sondern er findet die ganze Zeit während des Kongresses statt. Wann ihr etwas macht, könnt ihr frei einteilen. Am Samstag gibt es große Zeitfenster für das Mittag- und das Abendessen. Im Raum habt ihr Tische und Stühle zur Verfügung, alles andere müsst ihr selbst organisieren. Sofern ihr etwas verkaufen wollt, meldet euch bitte unter selber-machen@systemli.org an.

Viele Grüße

Euer Vorbereitungsbündnis zum Kongress

Open Space / Rahmen

27.04.2017 - Juni 2017
Biergarten Jockel - Bln-Kreuzberg

Fotoausstellung "Selbstorganisation und Widerstand in Griechenland"
27.04. 19 Uhr ← Eröffnungsveranstaltung: «Würde durch Besetzung» Selbstorganisation von Arbeiter*innen in besetzten Betrieben

28.04.2017
17:00 Haupteingang Bethanien am Marianenplatz

Stadtrundgang: Anarchismus in Kreuzberg bis 1933 (Berlin)
Für die Entwicklung der deutschen anarchistischen Bewegung bis 1933 fungierte Berlin stets als wichtiges Zentrum. Gerade Kreuzberg spielte dabei eine herausragende Rolle: Hier wohnte Johann Most, hier bestanden öffentliche und klandestine Gruppen, hier wurden der „Freie Arbeiter“ und der „Sozialist“ Gustav Landauers gedruckt, wurden Kontroversen ausgetragen, fanden „große öffentliche Volksversammlungen“ mit über 1.000 Teilnehmenden statt. Auf dieser Spurensuche begegnen wir der Vielfalt der historischen anarchistischen Bewegung und zeigen die Verankerung in Gewerkschaften und beginnenden Emanzipationsbewegungen der Moderne.

Demonstrationen

30.04.2017
16:00 Uhr, U-Bhf Leopoldplatz

Organize! - Demonstration
Gemeinsame Anreise aus Kreuzberg: 15:00 Uhr vor dem Bethanien

01.05.2017
10:00 Uhr, Stadtmitte

DGB-Demo: Klassenkämpferischer Block

01.05.2017
18:00 Uhr, Oranienplatz

Revolutionäre 1.Mai-Demo


Unterstützer_innen

Lower Class Magazine

Internationalistisches Zentrum Dresden

radikale linke | berlin

Antifa, Kritik & Klassenkampf FFM

Bremer Kollektiv

Hände weg vom Wedding

Basta - Erwerbsloseninitiative

Zwangsräumung verhindern

YXK/JXK Berlin

Siempre*Antifa

Kiezladen Friedel 54

weitere Einzelpersonen und Initiativen

Praktische Informationen

Ort

Der Kongress findet im Südflügel des Bethanien statt.
zur Karte

Übernachtungen

Es gibt eine Schlafplatzbörse. Meldet euch bitte an
selber-machen+schlafen at systemli.org

Barrierefreiheit

Leider sind nicht alle Veranstaltungen barrierefrei zugänglich. Eine genaue Aufschlüsselung fügen wir in den nächsten Tagen dem Programm hinzu.

Wissenswertes über die Situation vor Ort

  • Auf dem Gelände wird es Essensversorgung und Getränke geben. Außerdem befindet sich der Veranstaltungsort mitten im belebten Kreuzberg wo zu jeder Uhrzeit etwas essbares gefunden werden kann.
  • Am Freitag und Samstag wird es ein kleines Abendprogramm mit Video Projektionen & einen gemütlichen Tresen im Kiezladen Friedel54 geben.
  • Interessierte Gruppen und Projekte können sich auf vielfältige Weise in den Kongress einbringen. Schreibt uns doch einfach eine E-Mail mit euren Ideen an selber-machen@systemli.org und wir schauen wie das reinpasst.

Übersetzungen

Wir werden uns um Simultanübersetzungen in verschiedene Sprachen bemühen. Wichtig dafür ist die vorabregistrierung über die Webseite bzw. eine Email an
selber-machen+interpretation at systemli.org

Spenden!

Wir sind dringend auf Spenden angewiesen um Flugkosten, Plakate, Versorgung und Technik für den Kongress bezahlen zu können. Jede noch so kleine Spende hilft uns weiter.

Antidiskriminierungsbüro Berlin e.V.

IBAN: DE52 8306 5408 0004 8846 12
BIC: GENODEF1SLR

Verwendungszweck: Selber machen Kongress

Wir werden unterstützt von:

30 Jahre 1. Mai Kreuzberg

Am Montag feiern wir gemeinsam 30 Jahre revolutionäre 1. Mai Demonstration in Berlin Kreuzberg.